Historisches

ASKhist2

Das Cafe-Restaurant „Alte Schlossküche“ befindet sich in den historischen Küchenräumen des Schlosses, welche 1893-97 im Zuge des Anbaus des rechten Schlossflügels errichtet wurden.

Fürst Georg ließ die seit 1550 existierende, abseits vom Hauptgebäude, befindliche Küche abreißen und eine hochmoderne Großküche im Tiefparterre des Schlossflügels erbauen. Die seinerzeit modernste Küchentechnik, ein Eiskeller sowie ein elektrischer Speisenaufzug dienten dazu, mehr als 200 Gäste perfekt zu beköstigen.

Sechs Köche, unterstützt durch weiteres Küchenpersonal, von der Kaltmamsell bis zum Spüljungen, sorgten für das leibliche Wohl Fürst Georgs und seiner Familie, einer vielköpfigen Dienerschar und illustrer Gäste.

Die herrschaftliche Familie wählte aus einem umfangreichen Speiseplan aus, den Fürstin Maria Anna jede Woche mit dem Hofkoch besprach. Einige dieser dekorativen Speisepläne zieren jetzt die Wände der Küche.

Nach 1918, mit dem Ende der Monarchie in Deutschland, versank die Schlossküche in einen Dornröschenschlaf bis 1945. Sieben Jahre wurde die Küche von der britischen Rheinarmee genutzt, aus dieser Zeit stammen die fotografischen Aufnahmen der Küchenmannschaft.

1952, nach Abzug der Engländer, verkaufte die Verwaltung die mittlerweile völlig veraltete Kücheneinrichtung an einen Schrotthändler und nutzte die Räume fortan als Möbellager.

Wieder dauerte der Dornröschenschlaf einige Jahrzehnte – bis 2007. Mit öffentlichen Mitteln gefördert, entstand die „Alte Schlossküche“ wieder neu und ist eine echte Küche geblieben, so wie man es von zu Hause kennt.

 
 
page media image 1